Energie

Saubere Energie für alle

Die Energiewende braucht neuen Schwung. Bundesweit, aber auch regional. Das Ziel Energiewende ist erst dann erreicht, wenn Deutschland zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien versorgt wird. Bezahlbare Preise für alle und Versorgungssicherheit stehen dabei an erster Stelle. Unsere Region ist seit jeher stark durch die Energiewirtschaft geprägt und der klimagerechte Umbau der Energieversorgung bietet uns viele Chancen: Wir bekämpfen die Klimakrise, aber schaffen so Arbeitsplätze und Innovation und machen uns so unabhängig von fossilen Rohstoffen.

Kohle- und Atomenergie haben ausgedient und wir müssen auf Erneuerbare setzen. Denn durch die sehr hohen Mengen an CO2 und anderen Treibhausgasen haben die Menschen die Klimakrise herbeigeführt. Technisch ist es heute möglich, die Energieversorgung komplett aus Wind, Sonne, Wasser, nachhaltig erzeugter Bioenergie und Erdwärme zu decken. Die Erfolge sind greifbar und wir sind stolz, dass wir bereits heute auf einem so guten Weg sind. Im vergangenen Jahr kam bereits die Hälfte des in Deutschland produzierten Stroms aus erneuerbaren Energien. Aber jetzt ist der Moment, in dem wir noch einmal Fahrt aufnehmen müssen, um den Umbau weiter voran zu treiben. Wir brauchen eine moderne Infrastruktur, umweltschonende dezentrale Erzeugungsanlagen, Stromspeicher und leistungsfähige Netze.

Und nicht zuletzt, wollen wir die Menschen einladen, sich wieder aktiv am Umbau der Energieversorgung zu beteiligen:

Wofür setzen wir uns ein:

Ausbau der Erneuerbaren Energien ankurbeln

Der Ausbau der Erneuerbaren soll wieder gesteigert werden. Bürger*innen werden aktiv beteiligt und wer eigenen Strom erzeugt, soll keine EEG-Umlage mehr zahlen müssen.

Neben dem Ausbau der Windenergie setzen wir uns unter anderem für den Ausbau von Solarthermie und Photovoltaikanlagen bei Neu- und Bestandsbauten ein.

Bürgerbeteiligung stärken

Die Energiewende ist nicht nur eine technische Herausforderung, sondern auch eine gesellschaftliche. Deshalb wollen wir alle Menschen einbeziehen.

Kleine Wind- und Solarprojekte sollen von einer Ausschreibungspflicht befreit werden und Kleinkraftwindanlagen durch Vereinfachungen im Planungsrecht ermöglicht werden.

Direktvermarktung in der Region soll erleichtert werden und durch frühe Beteiligungsverfahren soll die Akzeptanz vor Ort gesteigert werden.

Hemmnisse für Bürgerenergie- und Genossenschaftsprojekte müssen dringend abgebaut werden.

Außerdem soll es für Kommunen Beteiligungsmöglichkeiten an Erträgen von Anlagen geben, die erneuerbare Energie herstellen.

Strom, Wärme und Verkehr zusammenbringen

In Zukunft wird unsere Energiewelt hauptsächlich von Wind- und Sonnenenergie versorgt. Um die schwankende Energieproduktion auszugleichen, benötigen wir dann Speicher, die durch ein Markteinführungsprogramm bereitgestellt werden sollen.

Außerdem muss nicht nur der Strombereich dekarbonisiert werden, sondern auch die Bereiche Verkehr und Wärme.
Wir wollen daher unter anderem das Bauen mit nachhaltigen Baustoffen voranbringen und neue fossile Gebäudeheizungen zügig untersagen.

Grüner Wasserstoff

Wasserstoff ist ein wichtiger Zukunftsbaustein für eine erfolgreiche Energiewende. Aber nur grüner Wasserstoff aus erneuerbaren Energien leistet einen Beitrag zum Klimaschutz.

Durch den grünen Wasserstoff können die CO2-Emmissionen nicht nur im Strombereich, sondern auch in der Industrie und im Schwerlastverkehr gesenkt werden. Auch deshalb muss der Ausbau der Erneuerbaren Energien deutlich erhöht werden.

Wir setzen uns außerdem bei diesem Thema für vereinfachte Planungsverfahren im Ausbau lokaler Wärmenetze ein, um die Abwärme aus den Elektrolyseuren vor Ort zu nutzen.

Kohleausstieg

Sofort sollten die 20 dreckigsten Kohlekraftwerke vom Netz genommen werden.

Außerdem sollten jährliche CO2-Obergrenzen für Kraftwerke eingeführt und regelmäßig verschärft werden.

Betroffene Regionen erhalten Strukturentwicklungsfonds, um neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen.

Atomausstieg konsequent durchführen

Deutschland wird bis 2022 aus der Atomkraft aussteigen. Dies betrifft auch unsere Region.

Aber auch die Endlagerung der Abfälle kommt noch auf uns zu und die damit verbundene Endlagersuche. Wir setzen dabei auf transparente Regeln, eine wissenschaftliche Basis, überprüfbare Ergebnisse und Bürgerbeteiligung­ von Anfang an, damit der geologisch am besten geeignete Ort in Deutschland gefunden werden kann.