Arbeit

Unser Arbeitsmarkt befindet sich momentan in einer robusten Verfassung, aber trotzdem gibt es noch sehr viele Herausforderungen. Denn viele Menschen arbeiten in unsicheren Jobs und erhalten keine fairen Löhne. Gleichzeitig verändert sich die Arbeit auch in vielen Bereichen und wird digitaler, mobiler und vernetzter. Berufe in ihrer ursprünglichen Form werden sich verändern. Deshalb ist es wichtig, dass der digitale Umbau sozialverträglich geschieht und alle an einer nachhaltigen Arbeitswelt teilhaben können.

Wofür setzen wir uns ein:

Faire Löhne und Honorare

Wir fordern einen gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit – das sollte selbstverständlich sein! Der allgemeine Mindestlohn muss erhöht werden, um ein Auskommen auch im unteren Lohnbereich gewährleisten zu können. Wer Vollzeit arbeitet, muss auch davon leben können. Leiharbeitskräfte und eine Stammbelegschaft müssen den gleichen Lohn erhalten – für gleiche Arbeit. Die unternehmerische Flexibilität soll für Unternehmen bei Auf- und Abbau der Belegschaft erhalten bleiben können, vor allem für Unternehmen in Saisongeschäften. Leiharbeit als Lohnsenkungs-Werkzeug ist hier nicht gemeint. Für eine Kommunikation auf Augenhöhe zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer soll eine Ombudsstelle eingerichtet werden. Auch für „Arbeit auf Abruf“ muss es faire Regeln geben.

Berufliche Bildung. Qualifizierung für alle

Wir möchten eine Ausbildungsgarantie für alle jungen Menschen einführen. Dies betrachten wir als gesellschaftliche Aufgabe, die in diversen Möglichkeiten angeboten werden kann, da der Ausbildungsmarkt nur über die Unternehmen Schwankungen unterliegt. Wir setzen uns für Teilqualifizierungen wie bspw. Altenpflegehelfer in verschiedenen Berufsfeldern ein. Somit bieten die Ausbildungen einen größeren und breiteren Zugang.

Eine modulare Berufsausbildung für mehr Flexibilität und mit Abschluss brauchen wir in vielen Bereichen. Zum Beispiel. kann hier ein praktischer Teil zertifiziert werden, eine Unterbrechung (z.B. Familienzeit/ Care Arbeit) stattfinden und dort wieder angeknüpft werden. Auch einzelne Module sollten wir anerkennen.

Aktive integrationspolitik

Wir betreiben aktive Integrationspolitik, da unser Arbeitsmarkt jedes Jahr ½ Million Arbeitnehmer verlieren wird – ab der Verrentung der Babyboomer. Wichtig ist hier, die ausländischen Berufs- und Ausbildungsabschlüsse flexibler und schneller anzuerkennen.

Engpässe von Fachkräften

Eine umfassende Strategie zur Bewältigung von Fachkräfteengpässen sieht mit uns o aus: Wir werden hierfür eine grüne Talentkarte entwickeln; basierend auf Qualifikation, Berufserfahrung, und deutschen Sprachkenntnissen führt diese zu unbürokratischer Einwanderung.

Sichere und gesunde Beschäftigung

Endlos-Befristungen müssen wir abschaffen, um eine tragfähige Beschäftigung zu gewährleisten und den Arbeitnehmern Sicherheit und Planbarkeit zu geben. Gleichzeitig brauchen Wirtschaftsbetriebe Überbrückungsmöglichkeiten; z.Bsp. auch für saisonale Spitzen.

Wir fordern Verbesserungen in besonders belastenden Berufsfeldern, wie z.B. der Paketzustellung, der Pflege oder der Fleischindustrie. Stichworte sind hier die finanzielle Besserstellung und angepasste Mindestlöhne.

Ein öffentlich geförderter, sozialer Arbeitsmarkt ist unser Ziel. Dieser wird eine verlässliche und dauerhafte Perspektive für Langzeitarbeitslose eröffnen.